Zusammenfassung: Schmerzseiten- Schmerzen bei Kindern: Kopf- und Nackenschmerzen
Kopf-und Nackenschmerzen Stirn- und Schläfenschmerzen Rückenschmerzen Beinschmerzen Achillessehnen- und Knöchelschmerzen Kopf-und Nackenschmerzen Stirn- und Schläfenschmerzen Rückenschmerzen Beinschmerzen Achillessehnen- und Knöchelschmerzen Achillessehnen- und Knöchelschmerzen

Kopf- und NackenschmerzenKopf- und Nackenschmerzen

Spannungs- kopfschmerzen bei Kindern

Wie schon bei den Rückenschmerzen beschrieben, entsteht der Spannungskopfschmerz oft durch eine Verbiegung der Wirbelsäule vom Lendenwirbelbereich an.

Langes Sitzen in der Schule oder vor dem Computer können die Kopfschmerzen verstärken, aber nicht erzeugen. Deshalb erreicht man durch mehr Bewegung kaum eine nachhaltige Verbesserung. Im Gegenteil, Joggen in zu weichen Schuhen verstärken die Kopfschmerzen noch.

Besser ist es, Schuhe und Strümpfe auszuziehen und zuhause immer barfuss zu gehen. Entspannend kann auch eine Zehenmassage sein, bei der die Zehen spannungsfrei gestreckt werden. Diese Maßnahmen sind wirkungsvoller als eine Nackenmassage.

Verkrampfte ZehenVerkrampfte Zehen

Beim Auftreten von Nackenschmerzen sollte man sofort seine Schuhe auf Festigkeit der Sohle und Passform prüfen. Ein Hauptgrund für den Schmerz ist die Mode, die Schuhe nicht mehr zu schnüren. Durch den lockeren Sitz rutscht der Fuß beim Gehen nach vorne und berührt die Vorderkappe.

Dadurch können Stirn- und Schläfenkopfschmerzen erzeugt werden. Ist der Druck größer, entstehen die beschriebenen Verspannungen im ganzen Körper.

Das Einwärtsdrehen der Füße beim Gehen ist ein sicherer Hinweis auf frontalen Schuhdruck. Trägt man solche Schuhe länger, verkrampfen sich die Zehen ständig und der Großzeh wird nach außen verbogen (siehe Bild).

Wir können durch entsprechende Beratung und kleine Hilfen das Auftreten von Spannungskopfschmerzen weitgehend verhindern.
Unsere neuesten Erkenntnisse lesen Sie auf der InGAsys-Seite .